Gründungsmitglied Stefan Fuchs gestorben

 

Mit großer Trauer und Fassungslosigkeit reagieren Vereinsmitglieder und Freunde auf die Nachricht über den plötzlichen Tod unseres Gründungsmitglieds Stefan Fuchs, der am Dienstag nach langer Krankheit verstorben ist.

Fuchs trat 1983 in die German Securitry Unit (GSU) ein und brachte vor allem als ehemaliger Bundeswehrsoldat, große Erfahrung mit. Nach nur wenigen Jahren war er bereits Gruppenführer und wurde zeitweise auch im Stabsdienst eingesetzt.

 

Stefan Fuchs (1953 - 2017)

 

Vor allem als Diensteinteiler machte sich Fuchs ab Mitte der 1980er Jahre einen Namen. Zudem wurde er als Vertreter zunehmend auch als Sektionsleiter und Ausbilder eingesetzt und blieb bis zur Auflösung der Einheit auch deren letzter Fahrlehrer.

Mit seiner Beförderung zum Foreman übernahm Fuchs zeitweilig wieder die Stellung eines Sektionsleiters. Gemeinsam mit Gerhard E. Zellmer gehörte er schließlich seit Ende der 1980er Jahre zu den beiden ranghöchsten Unteroffizieren der Einheit.

Mit Demobilisierung der GSU im September 1994, schied Fuchs schließlich aus dem Militärdienst aus, blieb aber auch im Anschluss weiter im Sicherheitsbereich tätig.

Im April 2010 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der GSU-Kameradschaft und brachte sich immer wieder im Vereinleben mit ein. Für den GUARD REPORT schrieb er zahlreiche Erinnerungen nieder, die von Oktober 2011 bis Juli 2012 publiziert wurden.

Im März 2013 wählte ihn die Mitgliederversammlung zum Kassenprüfer des Vereins. In diesem Amt wurde er schließlich im vergangenen April bestätigt. In Erinnerung wird auch sein persönlicher Einsatz bleiben, als er im Oktober 2015 den Potsdam-Besuch für den ehemaligen britischen Stadtkommandanten Sir Robert Corbett und dessen Frau organisierte.

Vor einem Monat war er letztmalig Gast einer Vereinsveranstaltung, als er mit vielen seiner alten Weggefährten an der GSU-Weihnachtsfeier auf dem Gelände der ehemaligen Smuts-Kaserne teilnahm.

"Wieder verlieren wir einen wirklich guten Freund und Kameraden, der uns im Verein schrecklich fehlen wird", sagt Vereins-Chef Zellmer. Auch Amanda J. Aikman, die ehemalige britische Verbindungsbeamtin, übermittelte inzwischen aus Schottland ihre Anteilnahme: "Ich bin unendlich traurig und werde Stefan als einen sehr netten und angenehmen Menschen in Erinnerung behalten. Durch seine Beiträge im GUARD REPORT habe ich persönlich sehr viel über die Geschichte der GSU erfahren".

Der Vorstand wurde noch am Dienstag durch die Familie unterrichtet. Es wurde jedoch zugesichert, dass die Meldung erst heute publiziert wird, um die nächsten Angehörigen zunächst persönlich unterrichten zu können.

Sir Robert Corbett kondolierte inzwischen (21.01.2017) schriftlich und schrieb: "Susie und ich sind unendlich traurig; wir beide haben Stefan sehr geschätzt und sind jetzt mit unseren Gedanken bei dessen Familie".

Stefan Fuchs wurde 63 Jahre alt und hinterlässt seine Frau Ute sowie Kinder und Enkelkinder. (red1)

 

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der Royal Military Police Association und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.