teiler 180

Die Verbindungsoffiziere bei der GSU

 

 

Mit Anhebung der damaligen German Service Unit in den Status einer militärischen Wachpolizeieinheit, erhielt die Kompanie 1968 erstmals einen ständigen Verbindungsoffizier zugeteilt, der den neuen Dienstposten eines sogenannten British Supervisory Element (BSE) besetzte.

Ihres neuen Status wegen, erhielt die GSU einen BSE, der unabhängig von der damaligen Regimentszugehörigkeit, grundsätzlich von der Royal Military Police gestellt wurde, wobei es zwei Ausnahmen gab.

Der jeweilige Amtsinhaber bekleidete den Rang eines Warrant Officer Class 1, in einem Fall, den eines Warrant Officer Class 2.

 

Hier eine Aufstellung der Verbindungsoffiziere bei der GSU:

 

 

Verbindungsoffizier von 1968 bis 1973

 

BSE1-Clift 

WO 1  Terry Clift

  Royal Military Police

 

 

 

Verbindungsoffizier von 1973 bis 1976

 

BSE2-Rawlinson

WO 1  Eric Rawlinson

  Royal Military Police

 

 

 

Verbindungsoffizier von 1976 bis 1978

 

BSE3-Connell

WO 1  Denis Connell MBE

  Royal Signals

 

 

 

Verbindungsoffizier von 1978 bis 1980

 

BSE4-Lawrenve

WO 1  J. Lawrence

  Royal Military Police

 

 

 

Verbindungsoffizier von 1980 bis 1985

 

Kent

WO 1  Maurice Kent

  Royal Military Police

 

 

 

Verbindungsoffizier von 1985 bis 1990

 

BSE6-Gillfellon

WO 1  Ian Gilfellon MBE

 Royal Military Police

 

 

 

Verbindungsoffizier von 1990 bis 1994

 

ireseon combat

WO 2  Charles P. Ireson

Kings Own Royal Border Regiment

 

 

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? - Dann stöbern Sie gerne weiter:

 

Die britischen Stadtkommandanten

 

Die Brigadekommandeure der GSO / GSU

 

Die Regimentskommandeure der GSO / GSU

 

Die Einheitsführer der GSO / GSU

 

Unsere Geschichte 

 

 

 

 

Stand: 4. Dezember 2013

 

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der Royal Military Police Association und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.