teiler 180

Zellmer trifft britischen Außenminister

 

Das AlliiertenMuseum lud am Sonntag zu einer Veranstaltung mit dem neuen britischen Außenminister Jeremy Hunt, an dem ein kleiner Kreis elitärer Vertreter der „British Community“ Berlins teilnahm, darunter Botschafter Sir Sebastian Wood, die beiden Attachés Rob Rider (Verteidigung) und Roland Smith (Luftwaffe), Nick Barnard, früherer RMP-Regimentschef und heutiges Vorstandsmitglied der Berlin Historical Association (BHA) und der GSU-Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer.

 

Außenminister Hunt (re.) erhält das Vereinsplaque (Foto: AlliiertenMuseum BfF, Philipp Jester)

Jeremy Hunt (li.) mit Vereinschef Gerhard E. Zellmer (Foto: Buddy Bartelsen/impress picture)

Kleine Runde im Berliner AlliiertenMuseum (Foto: Buddy Bartelsen/impress picture)

 

Während des Treffens erläuterte Zellmer dem Minister die Rolle der einstigen German Security Unit in Berlin sowie die Arbeit des heutigen Vereins. Hunt, Sohn eines Vize-Admirals, zeigte sich beeindruckt über das Wirken der früheren Kompanie und die Zeit des Kalten Krieges in der einst geteilten Stadt.

Im Rahmen des Rundgangs durch das AlliiertenMuseum hielt der Minister auch am Plaque of Honour inne, das als Gedenktafel seit 2015 an die unzähligen Angehörigen der ehemaligen Wach- und Polizeieinheiten der Deutschen Dienstorganisationen bei den Britischen und US-amerikanischen Streitkräften erinnert. Zellmer durfte Hunt hierbei die einzelnen Rollen der Einheiten erläutern.

Der Außenminister unterließ es auch nicht, sich im Gästebuch der GSU-Kameradschaft zu verewigen, und sich als Repräsentant der Regierung Ihrer Majestät bei den „Kameraden für deren Wirken innerhalb der Britischen Streitkräfte“ zu bedanken.

Leicht amüsant bemerkte Zellmer, dass er mit großem Stolz feststelle, dass er Hunt bereits vor Bundesaußenminister Heiko Maaß treffen durfte, der ihn erst gestern empfing.

Der Vereinsvorsitzende überreichte Hunt zum Abschluss ein Vereinsplaque, das künftig das Ministerbüro in London zieren soll. Darüber hinaus will Hunt den Verein in einem anderen Projekt unterstützen, an dem die GSU-Kameradschaft derzeit mit dem AlliiertenMuseum arbeitet. (red1)

 

Kommentar schreiben

Regeln für Kommentare

gastbuch

Beiträge, die als reine Kommunikation zwischen den einzelnen Eintragenden genutzt werden, gehören nicht in die Kommentare. Selbstverständlich werden Lobe genauso freigeschaltet wie auch kritische Einträge, insofern sie keine beleidigenden Formen aufweisen. Wir werden ebenso von der Veröffentlichung anonymer Beiträge absehen.
Anfragen, die an den Vorstand oder einzelne Mitglieder gerichtet werden, können auch weiterhin über die bekannte eMail-Adresse info@kameradschaft.248gsu.de erfolgen.

Weitere Informationen zu den Regeln sind im Tagebuch nachzulesen.

GSU is watching you

Terminkalender

Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Termine

Sa Dez 15 @18:30 -
Weihnachtsfeier
Mo Jan 07 @17:00 -
Stammtisch
Mo Feb 04 @17:00 -
Stammtisch

Webseitenbesuche

Heute 7

Gestern 33

Woche 40

Monat 477

Insgesamt 141129

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der ROYAL MILITARY POLICE ASSOCIATION und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.