Verein trauert um Andreas Pascalides

 

Nach schwerer Krankheit ist der ehemalige GSU-Angehörige Andreas Pascalides in einem Berliner Krankenhaus gestorben.

Pascalides trat Anfang der 1980er Jahre der damaligen German Security Unit bei, in der auch sein Bruder als Hundeführer tätig war. Bereits nach wenigen Jahren wechselte er als Mechaniker zu den "Royal Electrical & Mechanical Engineers" (REME) in die Spandauer Alexander-Kaserne.

 

Andreas Pascalides (1962 - 2017)

Seit Vereinsgründung stand Andreas Pascalides (Foto, Quelle: privat) in engem Kontakt mit der GSU-Kameradschaft, auch wenn seine eigentliche Leidenschaft der Musik galt. 2014 gründete er schließlich die Berlin Police Pipe Band und äußerte nicht selten den stolzen Satz, nunmehr "beides wunderbar miteinander verbinden zu können".

In seiner Band, die zum Berliner Polizeisportverein gehört, etablierte er sich schnell als professioneller "Piper" am Dudelsack sowie als Kassenwart. Als Piper unterstützte er auch den GSU-Verein mit großem Einsatz. Vor allem in Erinnerung bleibt das Aufspielen der Band im Oktober 2015 aus Anlass des Festakts "25 Jahre Deutsche Einheit - Spandau erinnert sich", den die GSU-Kameradschaft und das Bezirksamt Spandau mit dem früheren britischen Stadtkommandanten Sir Robert Corbett als Ehrengast auf der Spandauer Zitadelle ausrichteten.

Besonders bewegend war sein letzter Auftritt für die GSU im August 2016: Bereits von schwerer Krankheit gezeichnet, spielte Pascalides aus Anlass der Beisetzung von Christian Zellmer (†62) und verabschiedete sich somit auf ganz persönliche Art von einem langjährigen Weggefährten.

Für den Vorstand erklärte der Vereinsvorsitzende Gerhard E. Zellmer: "Wir haben Andreas wirklich viel zu verdanken und trauern um einen guten Freund und Kameraden. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie und seinen Musiker-Freunden."

Andreas Pascalides verstarb heute an den Folgen einer Lungenembolie und hinterlässt seine Ehefrau. Der ehemalige GSU-Angehörige wurde nur 55 Jahre alt. (red1)

 

Die Kameradschaft 248 German Security Unit e. V. ist seit August 2013 Vollmitglied der Royal Military Police Association und der einzige Verein, der seitens der britischen Militärpolizei als Repräsentant der ehemaligen German Security Unit und für deren geschichtliche Darstellung anerkannt wird.